Was versteht man unter einer Explosion?

Als Explosion wird eine Oxidations- oder Zerfallsreaktion bezeichnet, die unter erheblicher Reaktionsgeschwindigkeit abläuft. Dabei werden große Energiemengen, allgemein in Form von Bewegungs-und Druckenergie oder Wärme, freigesetzt. Dabei handelt es sich um hochbrennbare Flüssigkeiten, Gase, Stäube, Flusen oder Feststoffe, wie diese beispielsweise in Raffinerien, Lackierereien, Fabriken, Mühlen, Reinigungsanlagen und Tank- und Verladeanlagen vorkommen.

Gesetzliche Grundlagen

Am 29. März 2014 wurde die Neufassung der ATEX-Richtlinie 2014/34/EU veröffentlicht. Dabei steht ATEX für Atmosphères Explosibles, also explosionsfähige Atmosphären. Seitdem gilt diese Richtlinie, die sich vor allem an die Produzenten von explosionsgeschützten Betriebsmitteln wendet.

Vermeidung von Explosionen| Ex-geschützte Lampen sind da ein „Muss“

Explosionen entstehen vor allem durch drei Elemente in explosionsgefährdeten Bereichen. Sauerstoff O2, Brennstoffe wie zündfähige Gase oder Staub und eine Zündquelle (wie beispielsweise heiße Oberflächen, Kurzschluss, Funken). Die Wahrscheinlichkeit einer Explosion basiert auf dem gleichzeitigen Zusammentreffen aller drei Faktoren über eine bestimmte Zeitspanne. Daraus definieren sich die Zonen.

Explosionsgeschützte Lampen (Ex-Leuchten)

In explosionsfähiger Atmosphäre dürfen nur Leuchten eingesetzt werden, die keine mögliche Zündquelle in diesen Bereichen darstellen. Das gilt natürlich auch für die LED Hallenstrahler und LED Hallenbeleuchtung, die durch ihre vielen Vorteile, wie geringe Wartungskosten aufgrund eines langen Lebenszyklus und großer Energieeinsparung, die beste Wahl für Betriebsstätten. Lager und Büros sind.

Außerdem leuchten diese Hallen perfekt und flächendeckend aus und trotz der überaus starken Leuchtkraft, verursachen diese LED Hallenstrahler keine Blendung der Augen. Je nach Hallenstrahler können auch Flächen von 113 m² noch aus sechs Metern Höhe mit 280 Lux ausgeleuchtet werden. Auch als Explosionsgeschütze LED Hallenbeleuchtung stehen diese zur Verfügung. Mittlerweile gibt es wohl kaum einen Bereich mehr, ob im professionellen oder privatem Bereich, in dem diese nicht überzeugend und erfolgreich einsetzbar sind.

Explosionsgeschützte Lampen sind Spezialleuchten, die in Lager- und Arbeitsräumen eingesetzt werden, wo auch, zumindest zeitweise, explosionsfähige Nebel, Gase, Stäube und Dämpfe auftreten können. Außer den Brandschutzeigenschaften erfüllen diese noch zusätzliche Anforderungen, aber mindestens Schutzart IP 5X und Bruchsicherheit der Leuchtenabdeckung (schlagzäh).

Ex-geschützte Lampen haben je nach ihrem Verwendungszweck, spezielle Zündschutzarten, welche den erhöhten Schutzanforderungen, der betreffenden Umgebung, entsprechen müssen. Dabei ist darauf zu achten, dass nicht nur die innen liegenden Komponenten von Beleuchtungen berücksichtigt werden, sondern auch Dinge wie Kabelverschraubungen. Welche Eigenschaften diese Explosionsgeschützen Lampen sonst noch aufweisen müssen, richtet sich nach den Bereichen, in der diese eingesetzt werden.

Schlagzähe Leuchtenabdeckung von Ex-geschützten Lampen

Die dürfen nur eine begrenzte Oberflächentemperatur aufweisen. Dabei darf diese zweidrittel der Zündtemperatur vom jeweiligen, vorherrschenden Staub/Luftgemisches nicht überschreiten.

An Stellen, an denen eine gefährliche Ansammlung glimmfähigen Staubes nicht sicher verhindert werden kann, darf eine um 75 Grad reduzierte Glimmtemperatur des betreffenden Staubes nicht überschritten werden.

Für brennbare Nebel, Gase und Dämpfe gelten:

  • Zone 0
    Bereiche, in denen langzeitig oder ständig eine explosionsfähige Atmosphäre vorherrscht. Bestehend aus einem Gemisch von Dampf, Nebel oder Gas.
  • Zone 1
    Bereiche, in denen damit gerechnet werden muss, dass bei normalem Betrieb eine Atmosphäre aus einem Gemisch, in Form von brennbaren Substanzen, Luft Dämpfen, Gasen oder Nebel auftritt.
  • Zone 2
    Bereiche, in denen allgemein nicht(und wenn dann nur kurzfristig), damit zu rechnen ist, dass eine, aus einem Gemisch aus Luft und brennbaren Substanzen, wie Dämpfen, Gasen oder Nebel, auftritt.

Bereiche mit brennbarem Staub

  • Zone 20
    Bereiche, in denen ständig, häufig oder langzeitig, eine explosionsfähige Atmosphäre in Form einer Wolke aus Luft und brennbarem Staub, vorhanden ist.
  • Zone 21
    Bereiche, in denen damit gerechnet werden muss, dass eine Wolke von brennbarem Staub in Luft, während des Normalbetriebs, gelegentlich auftreten kann.
  • Zone 22
    Bereiche, in denen bei Normalbetrieb allgemein nicht damit gerechnet werden muss und wenn, dann nur kurzfristig, dass eine explosionsfähige Atmosphäre aus brennbarem Staub und Luft auftritt.

Ex-geschützte Lampen für explosionsgefährdete Bereiche

und maximale Sicherheit am Arbeitsplatz

Wenn sich Arbeitsplätze in einem explosionsgefährdeten Umfeld befinden, muss ganz besonders auf höchste Sicherheit geachtet werden. Vor allem, was die elektronischen Geräte betrifft, als auch die in diesen Bereichen eingesetzten Beleuchtungskörper. Diese Sicherheit wird beispielsweise in den ATEX-Richtlinien der EU festgelegt. Lampen der EX- und iL-Serien erfüllen diese Vorgaben in jeglicher Hinsicht. LED Hallenstrahler oder LED Hallenbeleuchtung, die für den Kontakt mit explosiven Dämpfen, Gasen oder Staub speziell entwickelt werden, müssen wassergeschützt als auch staubundurchlässig und ATEX und IECEx zertifiziert sein.

Das IECEx-System

Das ist ein internationales Zertifizierungssystem für explosionsgeschützte Lampen und Ex-Geräte, die sich nach den Normen der International Electrotechnical Commission richtet. Ex-geschützte Lampen müssen so konzipiert sein, dass diese weder Hitze noch Funken erzeugen, die sich in den betreffenden Zonen entzünden könnten. Mit der Zertifizierung wird sichergestellt, dass die Ex-Geräte den Normen entsprechen.

Diese Serien sind auf verschiedene Situationen der Explosionsgefährdung ausgerichtet. Die Ex-geschützten Lampen sind vor allem für den Einsatz in Bereichen konzipiert, wo häufiger explosionsfähige Atmosphären auftreten. Das sind die Zonen 0, 1, 20 und 21. Die iL-Serien sind speziell für die Zonen 2 und 22.

Die ATEX-Betriebsrichtlinie

Von Chemiewerken, Öl- und Gasförderanlagen, Sägewerken, Bäckereien bis hin zu Destillerien: Für die innerhalb der EU-ansässigen Betriebe, in denen durch Gase oder Staub explosionsfähige Atmosphären auftreten können, gelten die ATEX-Betriebsrichtlinien. Die jeweiligen Arbeitsbereiche werden dabei nach Dauer und Häufigkeit der Explosionsgefahr in Zonen unterteilt.

LED-Beleuchtung und die monetären Fördermöglichkeiten

Gewerbliche Kunden und Kommunen werden mit einem bis zu 35-prozentigen Investitionszuschuss gefördert, wenn diese ihre Beleuchtung auf eine energiesparende und ressourcenschonende LED-Beleuchtung umrüsten. Natürlich muss erst einmal in die Leuchtmittel investiert werden, doch durch deren viel geringeren Energiebereich und die vielfach höhere Lebensdauer, hat sich dieser Aufwand in kurzer Zeit amortisiert. Desto früher man mit der Umstellung beginnt, umso früher kann jedes Unternehmen und jede Kommune sparen. Vor allem in Zeiten, wo die Gelder knapp sind, stellt das sofort eine spürbare Entlastung dar.

Dabei gibt es noch immer viele Finanzierungsmöglichkeiten, derer man sich bedienen kann, was allerdings von Bundesland zu Bundesland verschieden ist. Deshalb ist es so wichtig, sich vor der Umsetzung des Vorhabens eingehend zu informieren oder beraten zu lassen und zu klären, ob das eigene Unternehmen förderfähig ist. Denn Fördermittel müssen beantragt und genehmigt sein, bevor man mit der Umrüstung startet. Trotz dieser effektiven Finanzspritzen gibt es jährlich noch immer viele Fördermittel, die nicht abgerufen und Maßnahmen, die nicht umgesetzt wurden. Es ist auch möglich, diverse Fördertöpfe miteinander zu kombinieren. Seien es nun die einzelnen Landesfördertöpfe, EU-Fördermittel oder die ab 2020 bis 2022 ganzjährige NKI-Förderung. Damit unterstützt das Bundesministerium (BMU) für Umwelt, Naturschutz, sowie nukleare Sicherheit, im Rahmen einer nationalen Klimaschutzinitiative (NKI), die Kommunen. Dabei wurde die Antragstellung stark vereinfacht.

Gefördert wird:

  • Umstellung von Außen- und Straßenbeleuchtung auf eine neue, hocheffiziente LED-Beleuchtungstechnik. Dazu gehört auch die Installation einer Steuerungs- und Regelungstechnik, zur Präsenz- oder zeitabhängigen, zonenweisen Schaltung.
  • Einbau von hocheffizienter, LED-Beleuchtungstechnik, bei der Umrüstung von Lichtsignalanlagen.
  • Umrüstung von Innen- und Hallenbeleuchtung auf LED-Beleuchtungstechnik.

Dafür gibt es für die Kommunen Fördermittel von 20 – 25 Prozent. Der Mindestzuschuss beträgt 5.000 Euro. Die Kombination mit weiteren Förderprogrammen ist möglich.

LED Hallenbeleuchtung für feuergefährdete Betriebsstätten

In allen betrieblichen und privaten Bereichen werden die herkömmlichen Lampen, HQL Beleuchtungen oder Leuchtstoffröhren durch LED Beleuchtungskörper ersetzt. Das schreibt einerseits der Gesetzgeber so vor, aber andererseits sollte das jeder Unternehmer schon im eigenen Interesse tun, da er damit sehr effektiv Energiekosten sparen kann, was seine Wettbewerbsfähigkeit erhöht und sichern hilft. Gleichzeitig dient diese Umstellung auch unserer aller Umwelt. So amortisiert sich die Umstellung auf LED sehr schnell. Dabei wird mit LED dieselbe oder eine höhere Beleuchtungsstärke bei bedeutend geringerer Wattzahl erreicht.

Umstellungen erfolgen daher in allen Bereichen. Sei es in Werkshallen, Lagerhallen, Produktionsstätten, Empfangshallen, Büros, Parkhäusern, Garagen, bei der Straßenbeleuchtung und eben auch in den feuergefährdeten Betriebsstätten.

Denn die LED Hallenbeleuchtung Beleuchtung ist besonders energieeffizient, dimmbar, leicht zu montieren, benötigen kaum Wartung und die Netzteile sind auch für eine lange Lebensdauer ausgelegt. LED Hallenstrahler, LED Hallenleuchten, LED-Lichtbandsysteme und Tragschienensysteme können für die unterschiedlichsten Anwendungen genutzt werden. Außerdem hat die LED Beleuchtung inzwischen einen so hohen, technologischen Stand erreicht, dass es keinen Grund mehr gibt, mit einer Umrüstung noch zu warten. Denn je schneller man umrüstet, desto mehr kann jeder an Energiekosten sparen.

In Logistik- und Produktionsbereichen liegt der Amortisationszeitraum meist unterhalb von zwei Jahren. Durch den momentanen, günstigen Zinssatz lohnt sich daher sogar eine Zwischenfinanzierung, sodass der Unternehmer dadurch kaum etwas von seiner jetzigen Liquidität einbüßen muss.

Für die Umstellung auf LED können Fördermittel beantragt werden

Dafür muss zuallererst der Antrag für die gewünschte Umstellung eingereicht werden. Erst nach der Bewilligung des Antrages darf dann mit der Umsetzung der Maßnahme begonnen werden. Wird diese Reihenfolge nicht genau so eingehalten, entfällt die Notwendigkeit, die Maßnahme mit den betreffenden Krediten, Investitionen oder Zuschüssen zu unterstützen. Dabei können die LED Fördermittel aus ganz unterschiedlichen Töpfen beantragt werden, die dann miteinander auch verknüpfbar sind. Wichtig ist dabei nur, die richtigen Fördertöpfe zu finden, durch die man eine finanzielle Unterstützung erfahren kann. Die Möglichkeiten dafür, sind in den verschiedenen Bundesländern unterschiedlich.

Was versteht man unter feuergefährdeten Bereichen, Betriebsstätten?

Von einer feuergefährdeten Betriebsstätte, die sich sowohl im Freien, als auch in geschlossenen Räumen befinden kann, spricht man, wenn mindestens eine der folgenden drei Voraussetzungen gegeben ist:

  • Ein Kontakt mit leicht entzündlichen Stäuben, Stoffen, Flüssigkeiten oder Gasen nicht ausgeschlossen werden kann.
  • Diese in gefahrdrohender Menge vorliegen.
  • Ein Kontakt mit elektrischen Betriebsmitteln, aber auch beispielsweise elektrischer Beleuchtung, nicht hundertprozentig ausgeschlossen werden kann.

An solchen Orten, also in feuergefährdeten Bereichen, muss von der Elektroinstallationsfirma, auch in Bezug auf die Beleuchtung, einer potenziell möglichen Brandgefahr vorgebeugt werden. Geeignete LED-Leuchten für feuergefährdete Betriebsstätten sind mit dem D-Zeichen zertifiziert.

Eine Feuergefährdung besteht u. a. bei leicht entzündliche Stoffen

Als solche sind Materialien zu bezeichnen, die glimmen oder selbstständig weiterbrennen, nachdem diese für maximal zehn Sekunden einer Zündholzflamme ausgesetzt waren. Diese Brandgefahr kann durch die Lagerung oder bei der Verarbeitung beispielsweise folgender Materialien entstehen.

  • Kunststoffe
  • Öle
  • Lacke
  • Lösungsmittel
  • loses Papier
  • Hobelspäne
  • lose Holzwolle
  • Stroh
  • Heu
  • Mehl
  • Sonstiges
  • Leicht entzündliche Stoffe und elektrische Betriebsmittel

Wenn sich diese Stoffe in gefahrdrohender Menge und in der Nähe von beispielsweise Hallenbeleuchtungen befinden, so können diese Materialien aufgrund erhöhter Temperaturen beim Betrieb oder im Fehlerfall (wie Platzen einer HQL-Leuchte oder Leuchtstofflampe), sich entzünden. Auch die Wärmeabstrahlung von Leuchten ist zu berücksichtigen, obwohl diese bei LED-Leuchten bedeutend geringer ist, wie bei herkömmlicher Beleuchtung. Näheres, in Bezug auf elektrische Anlagen in feuergefährdeten Betriebsstätten, ist der VdS-Richtlinie 2033 zu entnehmen.

LED Leuchten mit dem D Prüfzeichen

LED Hallenstrahler mit dem D-Zeichen (EN 60598-2-24)
Dabei ersetzt das neue EN-Prüfzeichen „D“ das nationale FF-Zeichen.

In feuergefährdeten Betriebsstätten sind nur Leuchten mit begrenzter Oberflächentemperatur erlaubt, auf denen sich auch weder Fasern noch Staub in gefährlicher Menge anhäufen und so einen Wärmestau verursachen können. Diese sind extra so gebaut, dass sie keine Temperaturen annehmen, durch die sich Fasern und Staub entzünden würden. Leuchten, die mit dem D Prüfzeichen gekennzeichnet sind, erfüllen diese Bedingungen und sind deshalb für Räume mit besonderem Brandschutzrisiko geeignet und einzusetzen. Sie entsprechen dem Mindestschutzgrad von IP5X und bei festen, brennbaren Materialien IP 4X. Die Leuchten sind so konstruiert, dass ein Herausfallen von Bauteilen oder anderen Komponenten verhindert wird. Außerdem sind diese vor mechanischen Beanspruchungen wirkungsvoll zu schützen.

Der Aufbau von Beleuchtungsanlagen wird durch die DIN VDE 0100-559 beschrieben. Im Teil 5-559 wird die Errichtung und Auswahl elektrischer Betriebsmittel, wie Beleuchtungsanlagen und Leuchten behandelt. Diese Norm ist bei Betriebsmitteln anzuwenden, die Teil von ortsgebundenen elektrischen Anlagen sind. Bevor das elektrotechnische Personal mit der Arbeit beginnt, muss darauf geachtet werden, dass die Mitarbeiter Kenntnis von den wichtigsten Schutzmaßnahmen und Anforderungen haben. So eine Unterweisung ist nötig, bevor mit der Errichtung von Beleuchtungsanlagen und Leuchten begonnen wird, um ein sicheres Arbeiten zu gewährleisten.

In der DIN sind die für die Einrichtung und Planung erforderlichen Anforderungen beschrieben. LED Hallenbeleuchtungen, die nach EN 60598-2-24 zertifiziert sind, sind für den Einsatz in feuergefährdeten Bereichen geeignet und man erkennt diese am „D Prüfzeichen“

LED Hallenstrahler

LED Hallenstrahler sind speziell für feuergefährdete Bereiche und robust im Einsatz. Sie sind ideal bei hohen Decken, wie beispielsweise Hochregallagern und bei Kranbetrieb. Die LED Hallenstrahler sind der ideale Ersatz, wenn die HQL Beleuchtungssystemen auf LED Leuchten umgestellt werden. Dabei sorgen die Hochleistung LEDs mit ihren Netzteilen für eine optimale Leistung, hohe Lebensdauer und Stabilität, wodurch kaum Wartungsarbeiten mehr nötig werden. Mit ihrer Beleuchtungsausstrahlung von 30°, 90° und 120° bieten diese eine sehr gute Lichtverteilung. Je nach Anforderung können diese auch mit 1-10 V dimmbaren Netzteilen ausgerüstet werden

Dabei überzeugen die LED Hallenstrahler durch ihre unkomplizierte, einfache Montage und ihre maßgeschneiderten Lichtfunktionen für alle Einsatzzwecke, bei hoher Farbbrillanz.

Beispielsweise lassen sich HQL Leuchten ersetzen durch:

  • 50 Watt 6200 Lumen 120 Watt LED Leuchten
  • 70 Watt 8150 Lumen 160 Watt LED Leuchten
  • 90 Watt 10250 Lumen 230 Watt LED Leuchten
  • 120 Watt 15600 Lumen 250 Watt bis 400 Watt LED Leuchten
  • 200 Watt 26000 Lumen 700 Watt LED Leuchten
  • 240 Watt 31200 Lumen 800 Watt LED Leuchten
  • 300 Watt 39000 LUMEN 1000 Watt LED Leuchten

LED Hallenbeleuchtung mit dem D Zeichen

Die LED Hallenbeleuchtung überzeugt überall in Industrie und Gewerbe durch ihre helle Lichtleistung und dem sparsamen Verbrauch, ganz im Gegensatz zu herkömmlichen HQL Leuchten. Außerdem benötigen diese allgemein nur etwa ein Drittel an Energie wie herkömmliche Leuchten. Dabei sorgen deren Kühlrippen für eine perfekte Wärmeableitung, was nicht nur dem Brandschutz dient, sondern außerdem auch, deren Lebensdauer auf über 50.000 Betriebsstunden ansteigen lässt. Die LED Hallenbeleuchtung ist mit einem Abstrahlwinkel von 120 Grad in vielen Lichtfarben erhältlich.

LED Beleuchtung in Parkhäusern und Garagen

Der Siegeszug der LED Beleuchtung hat längst alle Bereiche des öffentlichen Lebens erreicht. Waren die LED-Lampen vor zehn Jahren noch nur ein Nischenprodukt, so sind diese heute allgegenwärtig. Sei es als LED Hallenbeleuchtung, LED Hallenstrahler, LED Röhren und LED Schienenstrahler in Werkshallen, Produktionsstätten, sowie Büros, LED Feuchtraumleuchten in Schwimmbädern, als LED Straßenlampe, als LED Lichtband und selbst in den meisten Autoscheinwerfern sind die LEDs mittlerweile Standard. Denn die Vorteile und Einsparungsmöglichkeiten, die LED Hallenbeleuchtung und LED Hallenstrahler bieten, können einfach nicht mehr übersehen und ignoriert werden. Da gehen wirtschaftliches Arbeiten und Agieren mit dem Klimaschutz Hand in Hand.

Vorteilhaft ist hier vor allem, dass es noch immer eine ganze Reihe an Förderprogrammen gibt, mit denen finanzschwachen Kommunen geholfen wird, eine Umrüstung (auf LED Außen- und Straßenbeleuchtung) durchzuführen, was zu einer sofortigen Entlastung des kommunalen Haushalts führt. So gibt es auch für kleine und mittlere Betriebe eine Reihe von Förderprogrammen, die diesen bei der LED Finanzierung behilflich sind. Informationen über die jeweiligen Förderprogramme sollte deswegen jeder einholen.

Beantragung von Fördermitteln für eine LED Sanierung

Worauf muss geachtet werden?

  • Beim Beantragen der betreffenden Gelder ist es immer ganz wichtig, dass die richtige Reihenfolge dabei eingehalten wird.
  • Zuallererst den Antrag für die gewünschte Unterstützung stellen. Mit der Umsetzung der Maßnahme darf nicht vor einer Bewilligung des Antrags begonnen werden. Denn sonst würde für den Förderer die Notwendigkeit entfallen, die Maßnahme mit entsprechenden Investitionen, Krediten oder Zuschüssen zu unterstützen. LED Fördermöglichkeiten können aus ganz verschiedenen Töpfen beantragt und dann miteinander verknüpft werden.
  • Fazit: Wer in seinem Parkhaus oder seinen Garagen, die Lichtqualität verbessern will, die Energiekosten senken und gleichzeitig den CO2-Ausstoss reduzieren will, kommt an einer LED Beleuchtung nicht vorbei. Entscheidend ist dabei nur, für das eigene Projekt die geeigneten Fördertöpfe zu finden, um mit LED Fördermitteln eine finanzielle Unterstützung zu erfahren.

Darauf ist bei der Beleuchtung in Parkhäusern und Garagen zu achten

In Parkhäuser oder Tiefgaragen fällt normalerweise kaum Tageslicht, dafür hat man es aber mit jeder Menge Schmutz, Staub und auch Feuchtigkeit zu tun. Parkhäuser stellen zudem immer ein Sicherheitsrisiko dar. Deswegen muss der Fokus auch vermehrt auf einer sehr zuverlässigen Beleuchtung liegen, die Dunkelzonen vermeidet. Mit innovativen und intelligenten LED Lösungen und einem guten Lichtmanagementsystem lässt sich dies bewerkstelligen. Zudem sind diese Lösungen noch ausgesprochen energiesparend.

  • Parkhäuser sollten professionell und perfekt ausgeleuchtet sein, denn das erhöht das Sicherheits- und Wohlgefühl der Nutzer
  • Hindernisse, Personen und Begrenzungen von Fahrzeugen sind dadurch leichter zu erkennen.
  • Gute Beleuchtung fördert ein sicheres Fahrverhalten.
  • Das Gefahrenrisiko, speziell in Bereichen wie Frauenparkplätzen, Ein- und Ausgängen, sowie Ein- und Ausfahrten lässt sich dadurch merklich verringern.

Was mit hocheffizienter LED Beleuchtung leicht zu erreichen ist

  • Normgerechte und energieeffiziente LED Lösungen minimieren die Wartungs- und Instandhaltungskosten
  • Eine robuste LED Hallenbeleuchtung in einem kräftigen Aluminiumgehäuse und mit schlagzäher Abdeckung sind nahezu unzerstörbar. Das senkt die Unterhaltskosten, da es in Parkhäusern leider immer wieder zu Vandalismus kommt.
  • Notlichttaugliche LED Leuchten können ebenfalls eine sonst zusätzliche Notbeleuchtung (Orientierungslicht) ersetzen.
  • Es sind auch ein Einsatz von Sensorik, wie Präsenzmelder (Präsenzsteuerung), und eine zentrale Steuerung möglich. Dort liegen weitere Einsparpotenziale.
  • Sind Garagen und Parkhäusern außerdem von einem starken Temperaturwechsel und hoher Feuchtigkeit betroffen, dann sind LED Feuchtraumleuchten ideal. Diese können hohen Belastungen ausgesetzt werden und sind auch Chemikalien- und schmutzunempfindlich. Diese speziell entwickelten LED Feuchtraumleuchten überzeugen außerdem durch ihre hohe Lichtqualität, Robustheit, weitestgehende Wartungsfreiheit und lange Lebensdauer. Zahlreiche, unterschiedliche Produktvarianten lassen leicht die richtige Leuchte für jeden Einsatzt finden.

LED Parkhausbeleuchtung, LED Hallenbeleuchtung für Parkhäuser

Mit 23 Watt LED Röhre erreicht man beispielsweise die geforderten 75 Lux bei Parkplätzen, wenn diese Beleuchtung in 2,5 Meter Höhe montiert ist und diese Beleuchtung in einem Raster von etwa vier bis fünf Metern montiert werden. Sie müssen schlagfest und vor Staub und Feuchtigkeit geschützt sein, außerdem sollten diese dimmbar sein.
Viele Parkhäuser sind noch mit 58 Watt Leuchtstoffröhren in Wannenhalterung ausgestattet. Hat sich diese Beleuchtung als optimal erwiesen, können diese einfach gegen 18 Watt LED Röhren getauscht werden .

Was eine LED Parkhausbeleuchtung dem Nutzer bringt

  • 80 Prozent Energieeinsparung durch die Umstellung von herkömmlicher Beleuchtung auf LED Leuchten.
  • Durch die lange Lebensdauer der LED Beleuchtung können die Wiederbeschaffungskosten gesenkt werden.
  • Das helle, gleichmäßige Licht der LED Beleuchtung verhindert die Entstehung dunkler Zonen. Parkhausbesucher fühlen sich dadurch sicherer.
  • Die einfache Beleuchtungssteuerung, die geringe Wartung und die Energieeinsparungskosten sorgen für eine effektive Senkung der Betriebskosten.
  • Eine schnelle Einrichtung, sowie Neukonfiguration der Beleuchtungszonen sind per Fernsteuerung problemlos möglich.
  • LED Lösungen sind kostengünstig und nachhaltig.

Nachhaltigkeit der LED Beleuchtung in Parkhäusern

Der bedeutend niedrigere Energieverbrauch bewirkt einen geringeren CO2-Ausstoss dank einer energieeffizienten LED Lösung.

So werden die Nachhaltigkeits- sowie Beleuchtungsvorschriften der dafür zuständigen Behörden erfüllt.

Erhöhung des Circular Lightings, da Wiederverwendbarkeit, Wiederverwertung, Produktrücknahme und das Nachhaltigkeitsbestreben gewährleistet werden.

Weitere Einsparmöglichkeiten durch intelligente Lichtlösungen

  • Die Beleuchtung von Parkplätzen kann sehr kostenintensiv sein, vor allem wenn die Beleuchtung rund um die Uhr sichergestellt sein muss.
  • Präsenzerkennung: Mit einem kabellosen, LED Parkplatzbeleuchtungssystem kann die Bewegung von Menschen und Fahrzeugen erkannt werden. Erst wenn eine Beleuchtung gemeldet wird, schaltet sich die Beleuchtung nach Bedarf ein. Dadurch kann sehr viel Energie gespart werden und die Beleuchtungskosten können noch einmal gut 80 Prozent gesenkt werden.
  • Nachhaltige Parkplatzbeleuchtung mit Präsenzerkennung, flexibles Dimmen, wartungsarme, robuste LED Parkplatzbeleuchtung sind längst keine Utopie mehr. Sie sparen Tag für Tag reichlich Energiekosten und geben den Besuchern durch ihr gutes Licht zudem noch ein hohes Gefühl an Sicherheit.
  • Solche intuitive, kabellose Steuerungen sind Plug & Play Lösungen, die gleichwohl für neue, als auch bereits vorhandene Parkplätze leicht zu installieren und zu Programmieren sind.
  • Machen auch Sie Ihren Parkplatz zukunftssicher.

An der Umstellung auf LED-Beleuchtung führt kein Weg vorbei

Da Leuchtstoffröhren, sogenannten „Energiesparlampen“ und Halogenglühlampen nicht für eine nachhaltige Beleuchtung sorgen und auch nichts zu den Effizienz- und Klimazielen der EU beitragen, werden diese schrittweise aus dem Verkehr gezogen. Denn diese Leuchtmittel sollen gegen die wesentlich umweltfreundlicheren und effizienteren LED Leuchten ersetzt werden. Da diese Änderungen unausweichlich sind und man außerdem noch 80 Prozent an Energiekosten sparen kann, sollte jeder schnellstmöglich auch sein Parkhaus auf die moderne LED Beleuchtung umstellen.

Planung und Kauf einer LED Hallenbeleuchtung, was ist zu beachten?

Wer wirtschaftlich produzieren und seine Beleuchtung optimieren will und muss, um weiterhin wettbewerbsfähig zu sein, kommt an der Anschaffung oder der Umstellung auf eine moderne LED Beleuchtung, nicht vorbei. Durch die LED-Leuchten der neuesten Generation, deren hoch entwickelte Technologie und der ständigen Verbesserungen der LED-Hallenstrahler, kann die Wirtschaftlichkeit optimiert werden. Die Anschaffungskosten werden durch deren rasche Amortisation schnell wieder wettgemacht.

Dabei ist bei LED-Hallenstrahlern und Industriestrahlern nicht nur deren Wirtschaftlichkeit wichtig, sondern auch, dass damit eine lichttechnisch optimale und arbeitsgerechte Beleuchtung geschaffen wird. Dabei sind die Hallenstrahler und Industriestrahler inzwischen so weit entwickelt, dass diese durch ihre robusten Alu-Gehäuse selbst für den Betrieb unter rauesten Bedingungen geeignet sind.

Planung und Kauf der individuell besten Hallenbeleuchtung

Ist erst einmal die Entscheidung für den Kauf und die Umstellung auf eine hocheffiziente und langlebige LED-Hallenbeleuchtung gefallen, ist nun zu entscheiden, welches System für die räumlichen Gegebenheiten der eigenen Fertigungsstätten am geeignetesten ist.

Das sind die Kriterien:

  • Hallenhöhe unter vier Meter, Abstrahlwinkel und Wattagen.
    Bei dieser Höhe sind die üblichen LED Hallenstrahler allgemein zu lichtstark. Es ergibt sich dann kein gleichmäßiges Beleuchtungsbild. Hier sind besser andere Lichtsysteme einzusetzen, die eine flächige Hallenausleuchtung garantieren. Das können LED-Lichtbänder, LED-Röhrensysteme oder spezielle LED Hallenstrahler mit breiter Lichtverteilung, aber geringer Blendung sein.Der Abstrahlwinkel und die Wattage müssen dabei genau auf die jeweilige Montagehöhe abgestimmt (errechnet werden). Denn für jede LED-Hallenbeleuchtung ist eine vorausgehende Lichtplanung von großer Bedeutung. Wird der Abstrahlwinkel der Leuchten bei Hallen von niedriger Höhe zu gering gewählt, entstehen sogenannte „Lichtflecken“. Das Resultat ist dann eine ungleichmäßige Raumausleuchtung. Bei niedrigeren Hallen sorgt dagegen ein breiter Winkel für eine gleichmäßge Raumausleuchtung.
  • Hallenhöhe über vier Meter
    Dafür ist beispielsweise der Einsatz von leistungsstarken Hallentiefstrahlern ideal. Bei dieser Höhe erzielen kleine Abstrahlwinkel eine gleichmäßige Ausleuchtung des Raumes, ohne dass dabei Licht an die Wände verschwendet wird. Bei einem größeren Abstrahlwinkel und höheren Hallen gelangt sonst eventuell gar kein Licht nach unten, da es schon weiter oben von den Wänden „verschluckt“ wird.
  • Kriterium: durchzuführende Arbeit
    Die im Raum zu erledigende Arbeit ist ausschlaggebend für die Helligkeit der LED-Hallenbeleuchtung. Dient die Halle nur als Lagerraum, so genügen allgemein 100 Lux. Wird dagegen mit Kleinstteilen gearbeitet oder werden diffizile Tätigkeiten ausgeführt, so sind schon 750 Lux nötig.
    In jedem Fall sollte man vor dem Kauf einer LED Hallenbeleuchtung sich erst einmal von dem Verkäufer beraten lassen und eine Lichtberechnung durchführen lassen. Richtwerte, welche Beleuchtungsstärke für die unterschiedlichen Tätigkeiten in der Industrie einzuplanen sind, werden in der DIN EN 12464 angegeben.

Montage der LED-Hallenstrahler

Besonders günstig ist es, wenn bei der Umstellung der bestehenden Beleuchtung auf LED Hallenstrahler, die bereits bestehenden Montagepunkte übernommen werden können. Das spart Montagekosten. Dabei ähneln die herkömmlichen Pendelleuchten optisch den abgependelten LED-Hallenstrahlern. Diese können daher 1: 1 eingewechselt werden und unterscheiden sich wenig vom bisher vertrauten Erscheinungsbild. Es können stattdessen aber ebenfalls flache Strahler direkt an die Hallendecke montiert werden, was besonders dann von Vorteil ist, wenn in der Halle auch ein Kran zum Einsatz kommt. Dabei wären pendelnde Leuchten hinderlich.

Bevor mit den Montagearbeiten begonnen wird, ist aber erst die Hallendecke in Bezug auf ihre Tragfähigkeit zu prüfen. Ist die Deckenkonstruktion geeignet, um 5 – 10 kg schwere LED-Hallenstrahler und Industriestrahler zu tragen oder muss erst eine Unterkonstruktion geschaffen werden?

Lichtsteuerung mit dimmbaren Strahlern

Bei Hallen mit Fenstern und dadurch hohem Lichteinfall von außen, ist die Anschaffung dimmbarer Strahler sehr sinnvoll, weil dann die LED Hallenbeleuchtung tageslichtabhängig gesteuert werden kann. Das spart Energiekosten.

Produktionshallen oder Lagerhallen, die täglich nur wenige Stunden genutzt werden, können mit Präsenzmeldern versehen werden. So kann in benutzungsfreien Zeiten, das Licht verringert werden. Eine automatisierte Schaltung hilft die Energiekosten zu senken.
Da in den Produktionshallen meist unterschiedliche, feste Arbeitsbereiche (Schweißen, Feinmechanik usw.) eingerichtet sind, die einer unterschiedlichen Beleuchtung bedürfen, können durch verschiedene Abstrahlwinkel und Wattagen, die jeweiligen Beleuchtungsanforderungen entsprechend realisiert werden.

Industrietaugliche Hallenbeleuchtung, unterschiedliche Leuchten

Produktauswahl für die richtige Hallenbeleuchtung:

  • LED-Hallenbeleuchtung mit LED-Hallenstrahlern
    Diese eignen sich für Hallen mit mittleren bis großen Höhen und rauen Umgebungen (wie hohe Temperaturen, Verschmutzung, Feuchtigkeit), dank ihrer kompakten Bauweise. Die Strahler sind in unterschiedlichen Leistungsklassen, mit optimierter Lichtlenkung und hoher Lichtausbeute verfügbar und sie sind dimmbar. Die auswechselbaren LED-Chips tragen zu deren Nachhaltigkeit und Kostenminimierung bei Wartungsarbeiten bei.
  • LED-Hallenbeleuchtung mit LED-Reflektorstrahler
    Für spezielle Lichtlenkungen und Anforderungen: Von den LED-Hallenstrahlern unterscheiden sich diese durch den Zusatz des Reflektors aus Kunststoff oder Aluminium. Dieser Reflektor lenkt das Licht in den vorgegebenen Bereich. Tiefe Reflektoren haben eine geringere Blendung, konzentrierte Lichtkegel und bieten einen zusätzlichen Arbeitsschutz, welcher vor allem bei niedrigen Hallen nötig ist. Ihre konzentrische Lichtausbreitung erfordert die zentrale Positionierung der Lichtquelle.
  • LED-Hallenbeleuchtung mit LED-Tragschienen
    Für große bis mittlere Hallenhöhen bieten die LED-Tragschienen eine schnelle Montage, unterschiedliche Lichtstärken und Lichtlenkungen. Durch ihre hohe Flexibilität bieten diese fast überall eine perfekte Lösung.
  • LED-Hallenbeleuchtung mit LED-Wannenleuchte
    Die LED-Feuchtraumwannenleuchte gewährleistet eine große Flexibilität in der Anwendung und verursacht nur geringe Kosten. Dank der unterschiedlichen Einsatzbereiche, Leistungen und Produktvarianten ist die Wannenleuchte ein wahrer Allrounder. Sie findet vor allem Anwendung in Sportstätten, Lagerhallen, Gewerbehallen und der Landwirtschaft.

Ihre Vorteile:

Dimmbarkeit, Notlicht und diverse Erweiterungen, optimierte Lichtlenkung und hochwertiges Gehäuse.

Förderprogramme für LED-Beleuchtung

Es gibt verschiedene Förderprogramme, die die gewerbliche Umrüstung auf LED-Beleuchtung fördern. Da die Fördermöglichkeiten in den verschiedenen Bundesländern unterschiedlich sind, sollte man sich vor der geplanten Umrüstung eingehend informieren und beraten lassen.

Unterschied zwischen Triac & 1-10V Dimmung

Das Dimmen einer LED Hallenbeleuchtung mittels Triac und 1-10 V Dimmung

Am Anfang war die LED Hallenbeleuchtung

Es hat sich inzwischen herumgesprochen, dass LED-Leuchten den Anwendern, gegenüber herkömmlichen Lampen, große Vorteile bescheren. Das sind:

  • bis zu 90 Prozent Stromeinsparung
  • energiesparende Beleuchtung großer Flächen wie Werks- und Lagerhallen, Sporthallen oder beim Einsatz als Straßenbeleuchtung
  • LED-Industriestrahler und LED-Hallenstrahler haben eine sehr hohe Energieeffizienz
  • hohe Lebensdauer von bis zu 60.000 Stunden
  • keine Einschaltverzögerung, sofortige Helligkeit nach dem Einschalten
  • große Helligkeit, etwa 140-180 Lumen/Watt
  • geringe Wartungskosten aufgrund der hohen Lebensdauer
  • in vielen Farbtemperaturen erhältlich
  • komplett flimmerfreies Licht durch hochwertige LED-Treiber
  • keine UV- und IR-Strahlung und somit unbedenklich für Mitarbeiter und Umwelt
  • exzellente Lichtleistung mit 70 Prozent weniger CO2 Emission
    volle Dimmbarkeit
  • verschiedenen Wattstärken bis 200 Watt erhältlich
  • mit LED-Leuchten in verschiedenen Ausführungen und Formen kann die optimale Beleuchtung erzielt werden
  • LED-Leuchten enthalten kein Quecksilber wie die Energie-Sparlampen und bedürfen daher keiner gesonderten Entsorgung.

Dimmen: weitere, effektive Einsparungen bei der LED-Beleuchtung

Das Einsparen an Energiekosten ist bei ständig steigenden Stromkosten für Firmen besonders wichtig, um mit ihren Produkten weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben und ausreichende Gewinne zu erzielen. Aber auch die Städte können durch Dimmen bei der Straßenbeleuchtung und öffentlichen Einrichtungen sparen. Das entlastet die Kassen und dient der Umwelt in besonderem Maße.

Einige der zahlreichen, möglichen Einsparungsmöglichkeiten durch dimmen:

  • Bei der gewerblichen LED Hallenbeleuchtung:da einige Hallenbereiche oft nur stundenweise genutzt werden oder als Lagerbereich dienen, kann hier die Hallenbeleuchtung auf ein Minimum reduziert oder zumindest verringert werden.
  • Bei Sporthallen:Da mache Sportarten mit einer geringeren Beleuchtungsstärke auskommen, kann die Beleuchtung mittels Dimmung den jeweiligen Aktivitäten angepasst werden. Zu Zeiten, in denen einzelne Hallenbereich nicht genutzt werden, reicht eine minimale Hallenbeleuchtung. Das alles führt zu effektiven Energieeinsparungen.

Mit einem modernen Beleuchtungsmanagementsystem kann die benötigte Beleuchtungsstärke für jeden Bereich einzeln eingestellt werden. Das ist mit Präsenzmeldern zu erreichen. Statt Reihen oder einzelne Reihen der Hallenbeleuchtung auszuschalten, wird einfach die komplette Beleuchtung auf die jeweilige, benötigte Helligkeit gedimmt.

Wie funktioniert dimmen?

In jeden Dimmer ist ein sogenannter Triac integriert. Der besteht aus zwei antiparallel geschalteten Thyristoren. Das ist ein Bauelement, welches elektrischen Strom so lange fließen lassen kann, bis die Stärke des Stroms einmal null erreicht. Durch einen Startimpuls kann es erneut leitend gemacht werden.

Wie funktioniert das Dimmen einer LED (Licht emittierende Diode)?

Hier wird es nun leider etwas technisch. Generell gilt: Eine LED ist ein mit Gleichstrom/Gleichspannung betriebenes Halbleiterelement. Zu deren Dimmung werden die Signale vorhandener Dimmer genutzt, um mittels elektronischer Schaltungen die, in diesem Fall nicht lineare Strom-Spannungskennlinie, anzugleichen.

Das bedeutet, je mehr Strom durch die LED-Leuchte fließt, desto heller wird es und umgekehrt. Beim Dimmen wird nun die Helligkeit reduziert, welche proportional zur Energiezufuhr ist. Für die Helligkeitssteuerung muss sich die Stromänderung genau nach der Spannungskennlinie der Leuchtdiode richten.

Für das Dimmen gibt es unterschiedliche Arten und Möglichkeiten

Für Wechselstromdimmer gibt es drei unterschiedliche, sehr verbreitete Möglichkeiten, um eine LED Hallenbeleuchtung zu dimmen.

  • Dimmen mit Pulsen
  • Phasenabschnittsdimmung
  • Phasenanschnittsdimmung, Triac-Dimmer. Ein Phasenanschnitts-Dimmer ist weniger leise als ein Phasenabschnitt-Dimmer. Das ist aber auch von der Qualität des Dimmers abhängig und ob dieser mit der vorgeschriebenen Mindestbelastung betrieben wird.

Diese unterschiedlichen Varianten werden unter dem Begriff Triac zusammengefasst. Die meisten der modernen Dimmer können alle drei Dimmarten verarbeiten.

Was heißt Triac (Triode for Alternating Current) dimmbar?

Das ermöglicht Wechselstrom zu schalten, während ein einzelner Thyristor nur eine Stromrichtung schalten kann und in eingeschaltetem Zustand wie eine Diode funktioniert. Zu deutsch wird der Triac auch als Zweirichtungs-Thyristortriode, beziehungsweise als Symistor bezeichnet. Beim der Triode for Alternating Current handelt es sich somit um ein elektronisches Bauteil, das dem Prinzip nach eine Antiparallelschaltung zweier Thyristoren darstellt.

Dimmen mit 1-10V Steuersystem

Diese modernen Dimmer mit 1-10V Schnittstellen in Verbindung mit den betreffenden Sensoren und Bedienungselementen bieten die Voraussetzungen für preisgünstige und einfache Beleuchtungsprojekte. Sie konnten sich so als Standard für unkomplizierte Lichtlösungen erfolgreich durchsetzen. Das Steuergerät und die Vorschaltgeräte werden über eine zweiadrige, gepolte Steuerleitung miteinander verbunden. Die jeweilige Steuerspannung ist dabei bestimmend für die Dimmstellung von den angeschlossen Netzteilen.

Die Intensität des ausgestrahlten Lichts aller dimmbaren Leuchten kann von 0 bis 100 Prozent gesteuert werden, die 1-10 Volt LED-Dimmerlösungen akzeptieren. Es unterstützt dabei eine Last von etwa 200 Watt.

1-10V Schnittstelle, die Eigenschaften:

  • An verschiedenen Phasen können Netzteile durch dasselbe Steuergerät gedimmt werden.
  • Ansteuerung über störungssicheres 10 Volt-Gleichspannungssignal (offene Steuerleitung, maximale Helligkeit) bis 1 Volt (kurzgeschlossene Steuerleitung, minimale Helligkeit).
  • Die Steuerleitung-Spannung ist von der Netzleitung potenzialgetrennt, aber keine Schutzkleinspannung (SELV).
  • Die aktiven Netzteile 1-10V, erzeugen die Steuerleistung von 0,6 Milliampere je Netzteil.
  • Nicht aktive Netzteile 0-10V warten auf eine eingehende Steuerleistung. Der maximale Strom beträgt dabei 0,6 Milliampere.
  • Dem angeschlossenen Steuergerät muss es möglich sein, den Strom, der von den Netzteilen in die Steuerleitung geliefert wird, aufzunehmen, als auch die Steuerspannung zu verringern.
  • Über größere Strecken, wie Straßenzüge oder Hallen, kommt es vor, dass aufgrund von Leitungswiderständen an den Leuchten unterschiedliche Regelungsspannungen ankommen, was zu einer unterschiedlichen Dimmung der Leuchten führt.

Dimmen mit Dali System

Jenes “Digital-Adressable Lighting Interface Protokoll”, was die Abkürzung bedeutet, wurde zwar in Europa entwickelt, konnte sich aber mittlerweile weltweit etablieren. Da es eine digitale Steuerung von einzelnen Leuchten erlaubt und einen hohen Feinheitsgrad bei der Steuerung besitzt, wird es oft in größeren Privathaushalten und kommerziell genutzten Gebäuden als Hallenbeleuchtung eingesetzt. Zur Steuerung der LEDs mit Dali, werden Vorschaltgeräte beziehungsweise LED-Treiber benötigt, um diese Technik zu verarbeiten. Da Dali ein busfähiges System ist, können damit alle Komponenten von Beleuchtungsanlagen auch einzeln angesprochen, gesteuert und ausgewertet werden. Einst vom Fachverband ZVEI entwickelt, stellt es inzwischen ein genormtes System der Beleuchtungssteuerung dar.

Was kann das Digital-Adressable Lighting Interface Protokoll?

Es kann Leuchtengruppen, Leuchten und die Beleuchtung ganzer Gebäude steuern. Dabei sind selbst komplexe Lichtinszenierungen möglich. Auch eine Dimmung und Steuerung farbiger Beleuchtung, die Einbindung unterschiedlicher Sensoren und eine komplexe Lichtsteuerung sind problemlos möglich. Aufgrund des Bus-Systems können beispielsweise Schalter frei auf unterschiedliche Leuchtgruppen, Leuchten und Lichtszenen programmiert werden. Diese Programmierung kann später wieder geändert und der Schalter dann einem anderen Verbraucher zugeordnet werden. Die Rückmeldungen einzelner Komponenten ermöglichen auch eine Fernwartung nebst Auswertung, wenn eine zentrale Schnittstelle zur Verfügung gestellt wird.

LED Beleuchtung in Sporthallen

Zukunftsorientiert denken!

Warum sich der Umstieg auf eine LED Beleuchtung in Sporthallen lohnt!

Eine Beleuchtung mit alten HQL Leuchten sind für eine zeitgemäße Sporthalle schon lange keine Option mehr. Der Lichtstrom ist einfach zu gering und aus energetischer Sicht sind die Metalldampflampen auch nicht mehr zu vertreten. Da diese wenig energieeffizienten Lampen seit dem 01.04.2015 in der EU nicht mehr verkauft werden dürfen, ist der Umstieg auf eine moderne Hallenbeleuchtung unumgänglich. Je früher diese Umrüstung erfolgt, desto schneller kommt man in den Genuss, den die kraftvollen LED Hallenstrahler und LED Industriestrahler bieten.

  • Die modernen LED Hallenstrahler sind auf die besonderen Anforderungen abgestimmt, welche die Ausleuchtung von Sporthallen mit sich bringen.
  • Sie bieten eine energiesparende Beleuchtung großer Flächen, wie Produktionsstätten und Sporthallen, da sie viel Licht großflächig abgeben.
  • LED Hallenstrahler und LED Industriestrahler bieten eine besonders hohe Energieeffizienz bei sehr langer Lebensdauer.
  • Bis zu 90 Prozent Stromersparnis.
  • Sofort volle Helligkeit, keine Einschaltverzögerung mehr.
  • Die große Helligkeit (umgangssprachlich Lichtleistung) liegt bei etwa 140-180 Lumen/Watt.
  • Sehr geringe Wartungskosten aufgrund der hohen Lebensdauer von etwa 50.000 Stunden.
  • Die Herstellergarantie beträgt allgemein 5 Jahre.
  • Ein Abstrahlwinkel (Öffnungswinkel) von 120 Grad sorgt für eine reduzierte Blendwirkung beim Sport.
  • Die LED Industriestrahler sind in unterschiedlichen Farbtemperaturen (in Kelvin) erhältlich.
  • Hochwertige LED-Treiber sorgen für ein komplett flimmerfreies Licht.
  • Kein Flackern des Lichtes, keine UV- und IR-Strahlung und daher unbedenklich für Umwelt und Gesundheit.
  • Volle Dimmbarkeit.
  • Brillante Lichtleistung, 70 Prozent weniger CO2-Emission.
  • In Wattstärken von 100 Watt, 120 Watt, 160 Watt und 200 Watt verfügbar.
  • Die LED-Leuchten sind in verschiedenen Formen und Ausführungen erhältlich, um die optimale Beleuchtung zu erzielen.
  • Eine defekte LED Hallenbeleuchtung bedarf keiner gesonderten Entsorgung, da kein Quecksilber enthalten ist, wie in den Energie-Sparlampen.

Keine Sporthalle ist wie die andere

Denn die einzelnen Hallen haben viele Ausstattungsvarianten und unterschiedliche architektonische Merkmale. Somit muss auch die Sporthallen-Beleuchtung genau diesen Gegebenheiten angepasst werden. Deshalb ist es empfehlenswert, sich vor dem Kauf der Hallenbeleuchtung von einem Profi entsprechend beraten zu lassen. Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung, indem Sie sich alle wichtigen Informationen für eine fundierte Entscheidungsfindung sichern.

Dennoch gibt es einige Grundregeln, Richtlinien und Normen, die von der Beleuchtung in jedem Fall erfüllt werden müssen. Zu den wichtigsten Merkmalen jeder Sporthallenbeleuchtung zählt die gleichmäßige Ausleuchtung des Spielfelds. Die Beleuchtungsstärke richtet sich nach der jeweiligen, geplanten Nutzung und muss schon in der frühen Planungsphase festgelegt werden. Sporthallen werden vielfältig genutzt. Das können Mehrzweckhallen sein, wo Sportarten wie Leichtathletik, Turnen, Gymnastik, Tanzen, Ballsport etc., ausgeübt werden, bis hin zu Wettkämpfen. Sie alle haben spezielle Anforderungen an die Beleuchtungsstärke und Beleuchtungsqualität. Für Sportarten mit einem schnellen, kleinem Ball, wie beispielsweise Tischtennis, wird mehr Licht benötigt.

Die DIN EN 12193 ist die Grundlage für die Beleuchtung in Sporthallen

Diese DIN-Norm legt die Beleuchtung für die hauptsächlich in Europa ausgeübten Sportarten fest, in Bezug auf Gleichmäßigkeit, Beleuchtungsstärken, Farbeigenschaften und Blendungsbegrenzungen.

  • 200 Lux Beleuchtungsstärke genügen für die meisten Ballsportarten.
  • 300 Lux sind beispielsweise für Tischtennis oder Squash vorgeschrieben.
  • 500 Lux bis 700 Lux werden für Wettkämpfe empfohlen.
  • Wenn in Sporthallen Prüfungen und Wettkämpfe durchgeführt werden (mittleres Niveau, Klasse II), ist eine Beleuchtungsstärke von 500 Lux vorgeschrieben. Hochleistungswettkämpfe (Klasse I) benötigen 750 Lux, während für einfache Schul- und Freizeitwettkämpfe (Klasse III) 300 Lux ausreichend sind.
  • Je nach geplanter Aktivität ist die benötigte Beleuchtungsstärke der jeweiligen DIN-Norm zu entnehmen. Die Planung der LED Hallenbeleuchtung (bei Mehrfachnutzung) sollte sich immer nach der anspruchsvollsten Aktivität richten. Dabei muss das Licht möglichst gleichmäßig, einheitlich und homogen sein. Das erzeugen LED Industriestrahler mit einem kontinuierlichen Linienmuster.
  • Da die Spieler bei Ballspielen, auf der Suche nach dem Ball, oft nach oben blicken, ist hier blendungsfreies Licht ganz besonders wichtig.

Noch mehr Energie sparen durch eine dimmbare Hallenbeleuchtung

Manche Sporthallen werden mittels Trennwänden in verschiedene Bereiche unterteilt. Das ermöglicht in den verschiedenen Zonen eine unterschiedliche, sportliche Nutzung. Mit einem guten Beleuchtungsmanagementsystem kann für jeden Bereich die benötigte Beleuchtungsstärke eingestellt und auch an eventuell vorhandenes Tageslicht angepasst werden.

Da es sich dabei oft um hohe Lichtmengen handelt, sollte man die Beleuchtung bei einer Nichtnutzung auf ein Minimum reduzieren. Das kann beispielsweise mit Präsenzmeldern erreicht werden.

Eine besonders effiziente Variante der Beleuchtung wird durch dimmbare LED Industriestrahler erreicht. Statt einzelne Lampen oder Reihen auszuschalten, wird lediglich die komplette Beleuchtung auf die gewünschte Helligkeit gedimmt. Dabei werden die Planungsparameter wie Beleuchtung und Gleichmäßigkeit beibehalten. Das führt zu einer sehr flexiblen Beleuchtung, die bei Nichtnutzung kaum Energie verbraucht und so besonders effizient und energiesparend ist. Werden LED-Leuchten viel im gedimmten Zustand betrieben, kann sich das positiv auf deren Lebensdauer auswirken.

Unterschiedliche Sporthallen und ihre speziellen Anforderungen

Hallenbad
Für die Schwimmer muss eine angemessene Beleuchtung geschaffen werden, um deren Sicherheit zu gewährleisten. Dabei ist die Lichtreflexion auf der Wasseroberfläche bei der Planung einzukalkulieren.

Mehrzweckhallen
Dabei muss die Beleuchtung die Bedürfnisse aller dort betriebenen Sportarten berücksichtigen. Dabei ist auf eine ausreichend helle, gleichmäßige und möglichst blendfreie Hallenbeleuchtung zu achten, die niemand in der Sicht beeinträchtigt.

Eishockeystadion
Die gute Sichtbarkeit von beweglichen Gegenständen, wie dem kleinen, schwarzen, sehr schnellem Puck, hängt von seiner Geschwindigkeit, der Winkelgröße, sowie der Leuchtdichte von Umgebung und Hintergrund ab. Damit die Spieler und Zuschauer den Puck auf der Eisfläche klar erkennen können, ist eine hochqualitative LED-Hallenbeleuchtung “das Maß aller Dinge”. Das gilt speziell dann, wenn der Abstand zwischen Eisfläche und Zuschauern sehr groß ist, wie das beispielsweise in großen Eishallen und Arenen der Fall ist. Da Eis das Licht stark streut, sollten keine starken Lichtmuster entstehen. Ein gleichmäßiges Licht ist hier besonders wichtig.

Tennishallenplätze
Damit der bewegte Ball für Sportler und Zuschauer jederzeit gut sichtbar ist, wird ein ausreichend starker Kontrast zwischen dem Hintergrund und den Gegenständen benötigt. Eine gleichmäßige Lichtverteilung und ein anspruchsvolles Beleuchtungsniveau sorgen für eine gute Sicht.

Die Hallenbeleuchtung in Sporthallen muss schlagfest sein, um ein Zerbrechen der Lichtquellen zu verhindern, falls diese von einem Ball getroffen werden. Eine ballwurfsichere LED Hallenbeleuchtung nach DIN 57710, Teil 13, ist hier die richtige Wahl, um Schäden an Leuchten zu vermeiden und Verletzungen vorzubeugen.

LED Sporthallenbeleuchtung und monetäre Fördermöglichkeiten

Eine Umrüstung auf eine ressourcenschonende und energieeinsparende LED Sporthallenbeleuchtung wird häufig im Rahmen einer Sporthallensanierung oder eines Neubaus umgesetzt. Wenngleich die Leuchtmittel in der Anschaffung noch teurer sind, so kann sich die LED Hallenbeleuchtung durch ihre bedeutend längere Lebensdauer und ihren geringeren Energieverbrauch, im Vergleich zu herkömmlicher Beleuchtung, relativ schnell amortisieren. Je intensiver die Sporthallennutzung ist, desto schneller lohnt sich die LED Beleuchtung in Sporthallen.

Dabei stehen zahlreiche Finanzierungsmöglichkeiten zur Verfügung, um eine Sporthallensanierung mit diversen Fördermitteln für Vereine zu verwirklichen. Da gibt es Fördermittel der EU, von Bund und Land, aber auch Mithilfe so moderner Finanzierungsformen wie Crowdfunding-Kampagnen können Gelder für eine LED Hallenbeleuchtung generiert werden. Durch Teilnahme von Vereinsmitgliedern und einer Einbindung von Sponsoren, die das Projekt finanziell unterstützen, wird die Realisierung durch eine Schwarmfinanzierung ermöglicht.

Daneben gibt es auch noch kommunale Förderungsmöglichkeiten von Klimaschutzprojekten im Rahmen der Sportstättenförderung, die beantragbar sind und die bis zu 40 Prozent der Investitionssumme ausmachen können. Eine gründliche Auslotung aller Möglichkeiten kann viel Geld sparen.

LED Straßenbeleuchtung

Eine LED Hallenbeleuchtung senkt effektiv die Kosten

Wenn man seine Waren dauerhaft preisgünstig anbieten und wettbewerbsfähig bleiben will, muss man kostengünstig produzieren und arbeiten. Wer da beispielsweise die Beleuchtung in seinen Produktions-, Montage und Lagerhallen noch mit herkömmlichen Leuchtmitteln betreibt, kann mit einer Umrüstung auf eine LED Hallenbeleuchtung, sofort richtig viel an Energiekosten sparen und die Umwelt dabei entlasten. Natürlich sollten die LED-Leuchten auch in den Büro- und Verwaltungsräume Einzug halten, denn außer der Energieeinsparung haben diese noch viele, weitere Vorteile, auch für die Arbeitnehmer, zu bieten.

Die Vorteile einer LED Hallenbeleuchtung

  • Große Einsparung an Stromkosten. So kann beispielsweise eine 400 Watt HQL-Hallenleuchte durch eine 120 Watt LED-Leuchte ersetzt werden. Geht man von 240 Arbeitstagen im Jahr und 11 täglichen Betriebsstunden aus, kann das bis zu 90 Prozent an Stromersparnis bringen.
  • Schnelle Amortisation der Anschaffungskosten für die LED Hallenbeleuchtung.
  • Dank LED und ihrer höheren Leistung kommt man mit weniger Leuchten aus.
  • Die LED Hallenbeleuchtung kann in den unterschiedlichsten Beleuchtungsstärken geliefert werden, die ein ermüdungsfreies Arbeiten ermöglichen.
  • Perfekte, flächendeckende Ausleuchtung der Hallen. Egal ob Gewerbehallen, Lager- oder Sporthallen, LED bietet immer die effizienteste Ausleuchtung der Flächen, auch aus großen Höhen.
  • Eine LED Hallenbeleuchtung ist in vielen Lichtfarben erhältlich. Die richtige Lichtfarbe ist für das körperliche Wohlbefinden der dort Beschäftigten sehr wichtig. Denn damit kann die Aufmerksamkeit, Produktivität, sowie das Wohlbefinden der dort Beschäftigten gesteigert werden. Vor allem in dunklen Hallen und Nachtschichtbetrieben wirkt sich das sehr positiv auf das Arbeitsergebnis aus. Besonders günstig ist da die Lichtfarbe von 5000 Kelvin, da diese dem Sonnenlicht entspricht.
  • Eine weitere Kostenersparnis ist die Dimmbarkeit der Beleuchtung. So kann in Bereichen, in denen gerade nicht gearbeitet wird, die Beleuchtung auf ein Minimum redziert werden.
  • Geringere Wartungskosten durch die Langlebigkeit der Leuchtmittel, da diese nur selten gewechselt werden müssen. Es werden inzwischen bereits LEDs angeboten, die 50.000 bis 100.000 Betriebsstunden versprechen.
  • Gute Ausleuchtung der Arbeitsfläche. Dafür können unterschiedliche Leuchtwinkel gewählt werden.
  • Unterschiedliche Formen der Hallenbeleuchtung stehen zur Wahl. Besonders vielseitig sind die hochwertigen Lichtbänder, die auch höchsten Ansprüchen an Qualität, Effizienz und Zuverlässigkeit genügen.

Energie-effiziente LED Straßenbeleuchtung

Dass der Umstieg von herkömmlicher Beleuchtung auf eine LED-Hallenbeleuchtung für die einzelnen Unternehmen aufgrund der Energieeinsparung eine große Kostenersparnis mit sich bringt, hat sich inzwischen herumgesprochen.

Doch viele Gemeinden und Städte, vergeuden ihr Geld noch immer regelrecht auf der Straße, weil die Beleuchtung mit veralteten Beleuchtungsmitteln betrieben wird. Davon sind über ein Drittel der 9,4 Millionen Lichtpunkte (Leuchten) in Deutschland bereits älter als 30 Jahre und ineffizient. Energiesparen mit professioneller Beleuchtung sieht anders aus. Man hat errechnet, dass die deutschen Kommunen etwa 40 Prozent ihres jeweiligen Stromverbrauchs für die Straßenbeleuchtung aufwenden. Dabei gehen im Jahr mehr als 400 Millionen Euro an Kosten auf das Konto von veralteter Technik. Würden sämtliche Beleuchtungsanlagen Deutschlands modernisiert, so heißt es, könnte die Energie einiger Atomkraftwerke eingespart werden. Aber selbst nach der eher vorsichtigen, konservativen Schätzung der Bundesregierung ließe sich mit einer modernen LED-Straßenbeleuchtung, der Beleuchtungsanteil von derzeit 16 Prozent (83 Terawattstunden) am gesamten, jährlichen Stromverbrauch auf sechs Prozent senken. Das ergäbe allein eine jährliche Einsparung von etwa 19 Millionen Tonnen CO2, wenn die alten Leuchtmittel ausgetauscht würden, was auch der Umwelt zugute käme.

An Beispielen verdeutlicht:
Bad Homburg im Taunus hat die Hälfte ihrer 7000 Lichtpunkte auf eine LED Straßenbeleuchtung umgerüstet und den Stromverbrauch allein dadurch um zwei Drittel gesenkt. Damit amortisiert sich deren Investition innerhalb eines Jahrzehnts. Bad Homburg setzt den Austausch fort.

Wenn eine Kommune 300 herkömmliche Leuchten gegen eine moderne LED Straßenbeleuchtung austauscht, kann diese damit etwa 28.000 Euro im Jahr an Energiekosten einsparen.

  • Die hochwertige LED Straßenbeleuchtung sorgt für eine exzellente Ausleuchtung der Straßen, Parkplätzen und städtischen Außenbereichen. Das gibt den Passanten auch nachts ein höheres Gefühl an Sicherheit und hilft Unfälle zu vermeiden, indem niemand mehr bei schlechter Beleuchtung herumtappen muss.
  • Beim Einsatz von Aluminium-Reflektoren mit einem hohen Reflexionsgrad (98 Prozent) wird das Licht so geleitet, dass eine größtmögliche Helligkeit bei optimaler Ausleuchtung erreicht wird. Bei Bedarf können auf den Masten auch noch LED-Strahler angebracht werden, um besondere Stellen, wie zum Beispiel Zebrastreifen, noch besser hervorzuheben.
  • Eine Umrüstung der gelblichen Natriumdampflampen auf die LED Straßenleuchten bringt für die Passanten eine bedeutend größere Sicherheit beim Überqueren der Straßen, da die Natriumdampflampen eine Farbunterscheidung erschwerten. Die LED-Straßenleuchten kommen mit ihrem Farbindex von 90, dem Sonnenlicht, das das Maximum von 100 hat, jedoch sehr nahe und sorgen so auch für gute Kontraste.

Weitere Vorteile einer LED Straßenbeleuchtung

  • Hohe Energieeffizienz
  • Eine bedeutend bessere Farbwiedergabe als bei Quecksilberdampf- und Natriumdampflampen.
  • Hohe Lebensdauer: Man sollte darauf achten, welche Lebensdauer der Hersteller jeweils für seine Mastleuchten angibt.
  • Bei Einsatz von LED werden weniger Mastleuchten benötigt.
  • Trotz niedriger Stromkosten verbesserte Lichtausbeute.
  • Die umweltfreundliche LED Straßenbeleuchtung spart CO2-Ausstoss ein.

Finanzierung der neuen Straßenbeleuchtung

Diesbezüglich können auch einige Bundes- und Landesförderungen in Anspruch genommen werden. Es lohnt sich für jede Stadt und Gemeinde, die Möglichkeiten der Bezuschussung genau auszuloten.

LED Straßenlampen

Die LED Straßenlampen haben eine ganze Reihe an Vorteilen gegenüber den bisher genutzten Quecksilberdampf- und Natriumdampflampen.
Durch die Energieeinsparung amortisieren sich diese schnell.
Sie haben eine deutlich bessere Farbwiedergabe mit einem Ra (Farbwiedergabeindex) von 70 – 90, was ein sehr guter Wert ist. Den Ra-Maximalwert von 100 hat das Sonnenlicht.
Eine Lichtstärke von bis zu 18.000 Lumen ist möglich. Allgemein kann man etwa 120 Lumen pro Watt erwarten.
Sie strahlen kein UV-Licht aus, wodurch keine Insekten angezogen werden. Dadurch ist der Reinigungsaufwand gering und die Insekten werden vor dem Verschmoren verschont.
Beim Recycling ist kein giftiges Schwermetall zu entsorgen.
Die relativ kleinen LED erlauben vielfältige Formen an LED Straßenlampen.
Lange Lebensdauer (50.000 Stunden bis 100.000 Stunden). Dadurch entstehen kaum Wartungskosten.
Selbst am Ende ihrer Lebensdauer verfügen die LED Straßenlampen noch über 80 Prozent ihrer ursprünglichen Leuchtkraft.
Die Lampen haben kaum eine Hitzeentwicklung, was vor allem in sehr heißen Ländern besonders positiv zu vermerken ist.
Die LED Straßenlampen werden mittlerweile schon zu sehr guten Preisen angeboten.
Viele verschiedene Lichtfarben stehen zur Wahl.

Soll man die Leuchten umrüsten oder tauschen?

Je älter die Straßenbeleuchtung ist, um so weniger sinnvoll ist es meist, auf LED umzurüsten, da passende Vorschaltgeräte oft nicht kostengünstig zu bekommen sind und eine Effizienz durch die bestehende Lichtlenkung nicht erreicht wird. Auch was die Wartungskosten, wie unter anderem Dichtheit, Reinigung und Störanfälligkeit betrifft, wird mit einer Umrüstung keine langfristige Kostensenkung und Verbesserung erreicht.
In der Praxis hat sich dabei herausgestellt, dass bei Lichtpunkten, die älter als 10 Jahre sind, im allgemeinen ein Tausch der Leuchte besser ist, als deren reine Umrüstung.
Wird ein Straßenzug neu gestaltet, sollten immer einheitliche LED Straßenlampen zum Einsatz kommen. Das verbessert die Optik und durch die einheitliche Gestaltung sinkt auch der Instandhaltungsaufwand. Sollen die Leuchtmittel später einmal getauscht werden, kann das mit einem Gruppentausch erledigt werden.

LED-BELEUCHTUNG UND SICHERHEIT

Eine LED oder Leuchtdiode ist ein elektronisches Bauteil, das Strom in Licht umwandelt. Heutzutage wird es in verschiedenen Bereichen eingesetzt. Die LED-Technologie ist als leistungsstarke, sparsame und langlebige Lichtquelle für die Allgemeinbeleuchtung anerkannt.

Gesundheits- und Umweltvorteile der LED-Beleuchtung in unseren Häusern

LED-Beleuchtung zieht immer mehr Anwender an, die sich der Vorteile von energiesparenden LED-

Glühbirnen für ihre Gesundheit und die Umwelt bewusst sind. Tatsächlich sind LED-Glühbirnen im Vergleich zu Glühbirnen, Halogen- und Kompaktleuchtstofflampen eine viel komfortablere, zuverlässigere, sicherere und umweltfreundlichere Lösung.

Das von der LED-Beleuchtung erzeugte Licht ist weniger schädlich für die Augen als herkömmliche

Beleuchtung.  Darüber hinaus enthalten LED-Glühbirnen keine gesundheitsgefährdenden Produkte.  Der Bruch einer Glühbirne ist daher an sich nicht dramatisch und da sich LED-Glühbirnen nicht sehr stark erwärmen, verursachen sie keine Verbrennungen.

Niedrigenergie-LED-Glühbirnen haben auch eine geringere Auswirkung auf die Umwelt als andere Arten traditioneller Beleuchtung.  Die Tatsache, dass sie weniger Energie als herkömmliche Glühbirnen verbrauchen, ist ihr erster Vorteil.  Außerdem haben sie eine sehr gute Lichtausbeute im Vergleich zur Glühlampenbeleuchtung.  Am Ende ihrer Lebensdauer lassen sich die Komponenten dieser Lampen auch leichter recyceln.

Es gibt also viele Gründe, LED-Beleuchtung in Ihrem Haus einzusetzen.

LED-Beleuchtung und Gesundheit

Bei der Änderung des Beleuchtungssystems eines Hauses ist es notwendig, den Benutzer zu berücksichtigen und über die Auswirkungen der verwendeten Produkte auf seine Gesundheit nachzudenken. Es müssen mehrere Fragen gestellt werden:

  • Ist die Beleuchtung angenehm für die Augen?
  • Besteht die Gefahr von Verbrennungen?
  • Stellen die Lampen ein Gesundheitsrisiko dar, wenn sie brechen oder mit dem Benutzer in Kontakt kommen?

LED-Beleuchtung bringt dank ihrer Komponenten und der Qualität des ausgestrahlten Lichts mehr Komfort, aber auch mehr Sicherheit in die Wohnung.

Komfort für die Augen

Ohne dass es manchmal realisiert wird, ist die LED-Beleuchtung bereits in der szenografischen Beleuchtung, in bestimmten Arten von Computerbildschirmen, Fernsehern, Tablets, Telefonen, bestimmten Autoscheinwerfern, in der “scialytic” Beleuchtung in Operationssälen und

Lichttherapielampen vorhanden. LEDs werden auch als Innenbeleuchtung installiert, um die Glüh- oder Halogenbeleuchtung zu ersetzen.

Abwesenheit von toxischen Produkten

Kompaktleuchtstofflampen enthalten Quecksilber. Daher können sie bei Bruch und Kontakt mit dem Benutzer gesundheitsgefährdend sein. Sie erfordern große Sorgfalt im Umgang mit ihnen.

Umgekehrt enthalten LED-Glühbirnen keine giftigen Produkte und können leicht gehandhabt werden. Darüber hinaus sind sie im Gegensatz zu Glüh- und Halogenlampen sehr stoßfest und brechen nicht beim geringsten Schlag.

Auf der anderen Seite enthalten alle LED-Lampen einen elektronischen Schaltkreis, so dass sie als Elektro- und Elektronik-Altgeräte recycelt werden müssen, im Gegensatz zu Glühbirnen, die ohne großes ökologisches Risiko im herkömmlichen Müll entsorgt werden können.

Erhitzt nicht, verbrennt nicht

Eine LED-Glühbirne erzeugt eine durchschnittliche Wärme von 32°C, während eine herkömmliche Glühbirne 150° erreichen kann. Auch die Berührung einer LED-Glühbirne mit bloßen Händen oder aus Versehen ist nicht gefährlich, während der Kontakt mit einer heißen Glühbirne zu schweren Verbrennungen oder sogar Bränden führen kann…

LED-Leuchten können daher ohne Sicherheitsprobleme für den Anwender in die Wand oder bündig mit dem Boden eingebaut werden. Diese Beleuchtung bietet daher mehr kreative Freiheit, da sie ein gesundes und beruhigendes Gerät ist.

Umwelt und LED-Birnen

Es gibt immer noch einige Diskussionen über die Umweltauswirkungen der LED-Beleuchtung, denn wenn sie weniger Energie verbraucht als andere Beleuchtungsmittel, wäre ihre Herstellung sehr energieintensiv. Allerdings gibt es sowohl aus finanzieller als auch aus ökologischer Sicht positive Punkte im Lebenszyklus von LED-Leuchtmitteln zu erwähnen.

Recycling von LED-Glühbirnen

Ihre hervorragende Lebensdauer (bis zu zehn Jahre) begrenzt den quantitativen Recyclingbedarf. Da sie außerdem keine toxischen Produkte wie Quecksilber enthält, sind die Recyclingarbeiten begrenzter und erfordern ein weniger komplexes Protokoll.

Während der Kauf einer LED-Glühbirne manchmal recht teuer sein kann, ist der Preis für Qualität für den Verbraucher aus ökologischer, energetischer, ethischer und finanzieller Sicht ein gutes Geschäft.

Ein großer Vorteil der LED-Beleuchtung ist ihre Lichtstabilität. Sie benötigt keine Anpassungszeit (keine Aufwärmzeit mit steigender Lichtleistung) und streut sofort ein homogenes Licht. Dies ist vor allem an Orten von Vorteil, die in kürzester Zeit optimal ausgeleuchtet werden müssen. Außerdem erzeugt die LED-Technologie kein Flackern, das die Sicht der Passanten verdeckt und Kopfschmerzen verursachen kann.

Für einen höheren Komfort möglich, eine warmweiße Farbtemperatur zu wählen, welche angenehm für die Augen ist, sowie ein Leistungsniveau, das der ausgeübten Tätigkeit entspricht.

Diese spezifischen Eigenschaften erklären die rasante Entwicklung beim Einsatz von LEDs.

Risiken bei der Verwendung von LEDs

Zwei Risiken sind mit der weit verbreiteten Verwendung von LEDs zu einer Sorge geworden: die toxische Wirkung von blauem Licht auf die Netzhaut und die Gefahr von Blendung.

Die Wirkung von blauem Licht

LEDs emittieren blaues, angereichertes Licht, was der Emission eines höheren Strahlungsanteils bei kurzen Wellenlängen entspricht. Beim Menschen hat blaues Licht physiologische Wirkungen, die bei zu hoher Leuchtdichte Schäden an der Netzhaut herbeiführen können.  Die unmittelbare Exposition gegenüber blauem Licht kann einer der Faktoren sein, der bestimmte Pathologien wie die altersbedingte Makuladegeneration verursacht.

Die Risiken der Blendung

Hinsichtlich des Sehkomforts wird die Leuchtdichte einer Leuchtstoffröhre (10.000 bis 15.000 cd/m²) in der Beleuchtung allgemein als ausreichend zur Blendung akzeptiert. Allerdings können LEDs eine 1.000-fach höhere Leuchtdichte haben. In das Sichtfeld der Arbeiter implantiert, können LEDs Blendung verursachen, die den Arbeitskomfort vermindert und zu Unfällen führen kann.

Die DIN-EN-62471 unterscheidet vier Gefährlichkeitsgruppen für optische

Strahlungsquellen. Diese Einstufungen beziehen sich auf die Expositionszeit an der Quelle, die erforderlich ist, um einen Expositionsgrenzwert zu überschreiten. Hinsichtlich des Blaulichtrisikos ist die Einstufung wie folgt:

  • RG0 – risikofreie Gruppe: Die direkte Belichtung mit der Lampe überschreitet den Grenzwert in 10.000 Sekunden nicht.
  • RG1 – Risikogruppe 1 (geringes Risiko): Die Lampe stellt unter normalen Nutzungsbedingungen kein Risiko dar. Die direkte Exposition überschreitet den Grenzwert in 100 bis 10.000 Sekunden.
  • RG2 – Risikogruppe 2 (mittleres Risiko): Das Risiko wird durch die Aversion gegen eine sehr helle Quelle vermieden. Die direkte Belichtung überschreitet den Expositionsgrenzwert in 0,25 bis 100 Sekunden.
  • RG3 – Risikogruppe 3 (hohes Risiko): Die Lampe stellt auch bei kurzer Exposition ein Risiko dar. Die direkte Belichtung überschreitet den Grenzwert in weniger als 0,25 Sekunden.

Die CE-Kennzeichnung von Lampen und Leuchten ist für den Verkauf obligatorisch und erfordert die Angabe ihrer Klassifizierung in Bezug auf photobiologische Risiken, wenn sie RG1 übersteigt.

Um das Risiko von Augenschäden zu begrenzen, darf LED-Beleuchtung die Klassifizierung RG1 nicht überschreiten.

Für die Einrichtungen der Allgemeinbeleuchtung in den Räumen der Gruppen RG0 und RG1 besteht unter normalen Nutzungsbedingungen keine Gefahr für die Augen. Durch die Verwendung von Leuchten, die mit Diffusoren oder Scrollgittern ausgestattet sind, ist keine direkte Sicht auf die LEDs möglich.

Auswirkungen auf die biologische Uhr

Das blaue Licht, das von den LEDs ausgestrahlt wird, kann einen erheblichen Einfluss auf die innere Uhr haben, die viele Körperfunktionen wie Appetit, Wachsamkeit oder Körpertemperatur reguliert.

Die Exposition für 2-3 Stunden hemmt teilweise die Melatonin-Sekretion. Die Auswirkungen und Risiken hängen von der Tageszeit ab, zu der das Licht wahrgenommen wird. Am Ende des Tages kann die Exposition gegenüber blau-angereicherten Lichtquellen eine Verschiebung des körperlichen Zeitgefühls verursachen und den Schlaf verzögern. Auf der anderen Seite stellt die Exposition gegenüber dieser Art von Licht zu Beginn des Tages kein Problem dar und kann sogar vorteilhaft sein, indem es das Aufwachen erleichtert.

Die Risiken im Zusammenhang mit Flackern

Nach der Umrüstung auf LED kann es vorkommen, dass die Lampen flackern und damit Arbeitsunfälle begünstigt werden. Die Flimmerwirkung ist von Produkt zu Produkt sehr unterschiedlich und kann durch den Stroboskopeffekt die Illusion vermitteln, dass ein sich schnell bewegendes Objekt (z.B. eine Werkzeugmaschine) langsam oder stationär ist. Eine schlechte Wahrnehmung der Umwelt kann dann zu einer Gefahrenquelle werden.

Für die Auslösung des Flackerns gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • die LED flackert am Trafo –

Bisher genutzte Trafos für Niedervolt-Lampen sind nicht immer dafür geeignet, die von LEDs benötigte konstante Ausgangsspannung zu liefern. Die Umrüstung auf einen für LEDs geeigneten Trafo behebt das Problem.

  • die LED flackert am Dimmer –

Nicht jede LED ist zum dimmen geeignet. Darauf muss beim Kauf geachtet werden. Zudem sind nicht alle Dimmer dafür ausgelegt, mit Leuchtmitteln wie LEDs zu arbeiten. Gerade ältere Modelle benötigen oftmals eine gewisse Mindestlast, die bei den sparsamen LEDs nicht aufkommt. Der Austausch des Dimmers behebt auch hier das Problem.

Flackern LEDs, ohne, dass Trafos oder Dimmer im Spiel sind, kann dies durch Spannungsschwankungen im Stromnetz erklärt werden. Auch ein falsch angeschlossener Lichtschalter oder Bewegungsmelder sind möglich. Wenn keine der genannten Möglichkeiten in Frage kommt, liegt möglicherweise ein technischer Defekt des Leuchtmittels oder des zugehörigen Vorschaltgerätes vor. Dann hilft nur noch der Austausch.

LED BELEUCHTUNG UND CO2 EINSPARUNG

Die meisten menschlichen Aktivitäten in der heutigen Welt sind auf die Suche nach Wohlbefinden und Komfort ausgerichtet, wobei das Ideal für letzteres darin besteht, die Kosten zu minimieren und vor allem jede Form der Verschlechterung der Erdatmosphäre zu reduzieren.

Um die Kosten des Energieverbrauchs durch Beleuchtung zu reduzieren, ohne die Qualität und Quantität der Beleuchtungsgeräte zu verringern, wurde eine neue Lampentechnologie entwickelt: LED-Lampen. Seit seiner Einführung in der Welt scheinen viele Nutzer zufrieden zu sein.

Diese neue Technologie verbreitet sich weiterhin auf der ganzen Welt, da sie die Bedürfnisse von Haushalten, Unternehmen, Industrien und sogar Anwendungen wie z.B. LED Hallenbeleuchtung oder auch Straßenbeleuchtung effektiv erfüllt.

Im Kampf gegen die globale Erwärmung durch Treibhausgasemissionen, wie sie einige Lampen produzieren. Können wir in dem Bestreben die Begriffe Lichtblüte und atmosphärische Sicherheit in Einklang zu bringen, weiterhin LED-Lampen loben.

Obwohl die Beleuchtungsindustrie mehr als hundert Jahre alt ist, hat die Beherrschung der Beleuchtung erst in den letzten etwa zehn Jahren im kollektiven Bewusstsein wirklich Fuß gefasst.

Unter dem Einfluss von Vorschriften (Verbot von energieverbrauchenden Lampen), Technik und Tarifen (Strompreise) liegt die Sanierungsquote bei der Innen- und Außenbeleuchtung bei etwa 3 % pro Jahr. Bei diesem Tempo wird es 30 Jahre dauern, bis die Sanierung abgeschlossen ist und der Anteil der Beleuchtung an der Strombilanz halbiert wird.

Europäischer Marktführer bei LEDs hat Dänemark bereits zwischen 25 und 30% seiner Flotte (1 Million Leuchten) auf LEDs umgestellt. In Deutschland wird die Erneuerung der öffentlichen Beleuchtung doppelt so schnell durchgeführt wie in Frankreich, unterstützt durch einen doppelt so hohen Strompreis.

Bis zum Jahr 2020 werden LEDs nach neuesten Studien 80 % des deutschen Marktes ausmachen. (Zum Vergleich: Japan, einer der Pioniere der LED, hat bereits 60% erreicht). Auch England befindet sich mitten im Übergang zur LED-Technik: 80 % der neuen Straßenbeleuchtungsanlagen werden mit LEDs gebaut.

Mit mehr als 90 Millionen installierten Straßenleuchten in Europa, von denen 75 % über 15 Jahre alt sind, hinkt die EU hinterher, so der jüngste Bericht der Europäischen Kommission: “Die kommerzielle Verbreitung von LED-Beleuchtung in Europa ist langsam, und die Forschungs-, Innovations- und Kooperationsaktivitäten sind zersplittert. In anderen Teilen der Welt, vor allem in Asien und den Vereinigten Staaten, wächst die Beleuchtungsindustrie schnell und genießt erhebliche staatliche Unterstützung.

Tatsächlich verbrauchen LED-Glühbirnen bis zu 80% weniger Strom als herkömmliche Glühbirnen. Darüber hinaus wird die Lebensdauer einer LED-Glühbirne auf 25.000 bis 50.000 Stunden geschätzt, was 50 Mal länger ist als die einer herkömmlichen Glühbirne.

Das vielleicht beste von allen ist, dass das erzeugte Licht dem Tageslicht nahekommt, was einen größeren Sehkomfort bietet. Einige LED-Lampen können bis zu 25 Jahre lang funktionieren, bevor sie ausgewechselt werden müssen, und die LED, die zu 98% recycelbar ist, stellt keine Gefahr der Umweltverschmutzung dar und gibt keine Strahlung ab, die die Umwelt schädigen könnte.

Es ist jedoch zu beachten, dass vor der Einführung neuer Technologien die Beleuchtung 14 % des europäischen Stromverbrauchs und 19 % des weltweiten Stromverbrauchs (im Jahr 2009) ausmachte.

Es gibt mehrere Gründe, warum LEDs besser für die Umwelt sind. Zusätzlich zu den wirtschaftlichen und sicherheitstechnischen Vorteilen, produzieren und emittieren LED-Lampen kein CO2 in die Atmosphäre.

Warum die CO2-Emissionen reduzieren?

Kohlendioxid (CO2) ist ein Gas, das in der Atmosphäre natürlich vorkommt (Brände, Vulkanausbrüche…). Zusätzlich zu den natürlichen Emissionen dieses Gases neigt die menschliche Tätigkeit jedoch dazu, einen Überschuss an CO2-Emissionen (Heizung, Fahrzeuge…) hinzuzufügen.

Dies führt zu einer Zunahme des sogenannten “Treibhauseffektes”. Was ist der Treibhauseffekt? Der Treibhauseffekt ist ein natürliches Phänomen. Sie erlaubt unserem geliebten Planeten Erde, ein bestimmtes Temperaturniveau zu begünstigen, um Leben zu erhalten. Doch wie beim Kohlendioxid neigt der Mensch dazu, dieses Phänomen zu beschleunigen.

Wie reduziert die LED-Beleuchtung den CO2-Ausstoß?

Der größte Teil der überschüssigen Kohlendioxidemissionen stammt aus unserem Stromverbrauch. Leuchtdioden nutzen Energie effizienter als Halogene oder Leuchtstofflampen. Einige LED-Beleuchtungslösungen können bis zu 90 % Energie im Vergleich zu früheren Lösungen einsparen.

Darüber hinaus haben sie eine bis zu 20 Mal längere Lebensdauer als herkömmliche Beleuchtung. All dies reduziert den jährlichen Gesamtstromverbrauch (Kw/h) und damit den Energieverbrauch über das ganze Jahr hinweg drastisch, was zu einer Gesamtreduzierung der Kohlendioxidemissionen führt. Die Investition in LEDs hat eine noch größere Auswirkung als die Rendite, sie ist auch gut für die Umwelt.

Darüber hinaus werden LED-Produkte aus 100% recycelbaren Materialien hergestellt. Tatsächlich werden die LED-Lampen am Ende ihrer Lebensdauer nicht in der Natur landen, sondern recycelt werden. Dies ist ein weiterer wichtiger Faktor bei der Reduzierung ihres sekundären Kohlenstoff-Fußabdrucks.

All diese Maßnahmen ermöglichen es Ihnen, einen erheblichen Einfluss auf die Umwelt sowie auf Ihre Stromrechnung zu haben (17% des Stromverbrauchs eines Haushaltes entfallen allein auf die Beleuchtung). LED Hallenbeleuchtung verbessert Ihre CO2 Emission ihres Unternehmens.

Um wie viel wurden die CO2-Emissionen durch den Einsatz von LEDs im Jahr 2017 reduziert?

Laut einer Studie von IHS Markit – einem führenden US-amerikanischen Wirtschaftsinformationsunternehmen – konnte durch den Einsatz von LEDs zur Beleuchtung von Gebäuden und Außenräumen der CO2-Ausstoß bis 2017 um fast 570 Millionen Tonnen reduziert werden! Es ist zu erwarten, dass sich diese Zahl durch den massiven Einbau von LEDs weltweit verbessern wird.

Im Jahr 2017 haben fast 150.000 Unternehmen weltweit auf LED-Beleuchtung umgestellt.

wurde durch den Einsatz von Leuchtdioden (LED) der Ausstoß von 570 Millionen Tonnen CO2 in die Atmosphäre verhindert. Das ist eine Reduzierung, “die der Stilllegung von 160 Kohlekraftwerken entspricht”, so das amerikanische Magazin!

Quarz fügt hinzu, dass LEDs, die viel weniger Energie als Glühbirnen verbrauchen, “den globalen Kohlenstoff-Fußabdruck bis 2017 um etwa 1,5% reduziert haben. Bevor ich zum Schluss komme: “LEDs haben einen großen Einfluss auf den Klimawandel.

Nicht alle LEDs verbrauchen gleich viel Energie. So sind beispielsweise die LEDs des japanischen Unternehmens Nichia die “saubersten”: Allein sie haben den weltweiten Kohlendioxidausstoß um 56 Millionen Tonnen reduziert.

Der japanische Hersteller, Erfinder der blauen Diode, ist laut Institut der größte Hersteller von LED-Komponenten und trägt damit den größten Anteil an dieser Reduzierung des Carbon Footprints bei. Sie schätzt ihren Anteil auf 10 Prozent der im Laufe des Jahres eingesparten Kohlendioxidemissionen. Das ist die Leistung von 16 Kohlekraftwerken.

Der Umstieg auf nachhaltigere Beleuchtungslösungen wie LEDs könnte 140 Milliarden Dollar einsparen und den CO2-Ausstoß um 580 Millionen Tonnen pro Jahr reduzieren.

Eine optimale LED-Hallenbeleuchtung nach DIN-EN-12464-1

Die DIN-EN-12464-1 legt Normen und Richtlinien für die Beleuchtung von Arbeitsstätten in Innenräumen fest, die Menschen mit normalem Sehvermögen einen komfortablen Sehkomfort bei ihren Tätigkeiten bieten. Das können Arbeiten in Lager- und Industriehallen, sowie Sporthallen sein, inklusive Tätigkeiten am Bildschirm. Sie gilt als europäische Norm, ähnlich dem weltweiten ISO-Standard ISO 8995/CIE S 008. Zusätzlich werden Empfehlungen für die Realisierung einer guten Beleuchtung gegeben. Diese Norm ist jedoch nicht anwendbar für Outdoor-Arbeitsstätten, im Untertage-Bergbau oder für Notbeleuchtungen, denn dafür gibt es wieder andere DIN-Normen.

Richtlinien und Normen für die Arbeitsstättenbeleuchtung

Ein Kriterium für die Festlegung bestimmter Beleuchtungsrichtlinien ist die Sicherheit der dort Arbeitenden, eine Gesundheitsfürsorge, als auch zum Schutz von Maschinen und Produkten. An Arbeitsplätzen in Gewerbe und Industrie oder Lagerhallen, trägt eine optimale Ausleuchtung entscheidend dazu bei, um Unfällen vorzubeugen und diese zu verhindern. Bei nicht ausreichender Beleuchtung wird oft nicht wahrgenommen, dass Maschinen bereits in Betrieb sind und schlecht beleuchtete Betriebswege zwischen engen Regalwänden werden leicht zu gefährlichen Stolperfallen. Um solchen Gefahrenquellen vorzubeugen, bieten die Arbeitsstättenrichtlinien einige Vorgaben an, wie zum Beispiel die Beleuchtungsstärke für die jeweilige räumliche Gegebenheit sein sollten.

Worum geht es bei dieser Norm genau?

Es geht um eine richtige Beleuchtung am Arbeitsplatz, die es den Angestellten ermöglicht, ihre Sehaufgaben optimal und sicher zu erledigen. Die genau geforderte Qualität der Lichtverhältnisse ist in den Betrieben jedoch unterschiedlich, da diese von diversen Faktoren abhängen wie beispielsweise Art und Dauer der Tätigkeit, Größe der Räume und Höhe der Decken.

Die DIN-EN-12464-1 legt die Qualität und Quantität der Beleuchtung fürArbeitsplätze in Innenräumen mit den dazugehörigen Arealen fest. Dazu werden Empfehlungen abgegeben, was die Planung der jeweiligen Beleuchtung erleichtert. Die in dieser DIN-Norm festgelegten Anforderungen genügen allgemein auch den nötigen Sicherheitsvorgaben. Dabei gibt die EN 12464-1 keine bestimmten Lösungen vor und schränkt somit auch nicht die planerischen Freiheiten der einzelnen Unternehmen in Bezug auf neue Technologien oder innovative Beleuchtungsanlagen ein. Die Beleuchtung an den Arbeitsstätten kann sowohl durch Tageslicht, künstliches Licht, wie LED Hallenbeleuchtung, LED Hallenstrahler, LED Feuchtraumleuchten, LED Röhren oder noch konventionellen HQL Hallenstrahlern, Beleuchtungskörpern erfolgen.

Kriterien für eine optimale Beleuchtungsqualität nach EN-12464-1

  • Eine Beleuchtungsstärke, die den Beleuchtungsanforderungen entspricht, die für die jeweiligen Sehaufgaben im Innenraumbereich empfohlen werden.
  • Harmonische Leuchtdichteverteilung.
  • Angenehme, gleichmäßige Lichtumgebung.
  • Passende Lichtfarbe und Farbwiedergabe.
  • Richtige Lichtrichtung.
  • Vermeiden von stroboskopischen Effekten und Flimmern.
  • Begrenzung von Direkt- oder Reflexblendung sowie Schleierreflexionen.
  • Veränderlichkeiten von Licht.
  • Qualität des jeweiligen Tageslichts.

LED Industriehallenbeleuchtung für erhöhte und höchste Anforderungen

Industriehallenbeleuchtungen müssen viele Anforderungen erfüllen, da diese die unterschiedlichsten Arbeitsbereiche umfassen können. Von diffizilen Tätigkeiten an Maschinen bis hin zu Bildschirmarbeitsplätzen oder Lagerhaltung, kann alles enthalten sein. So setzen verschiedene Arbeitsprozesse eine jeweils auf diese Sehaufgabe abgestimmte, individuelle Beleuchtung voraus.

Nur wenn der Arbeitgeber für eine entsprechende Beleuchtung sorgt und gewährleistet, sind alle Voraussetzungen für hochwertige Arbeitsergebnisse gegeben, bei gleichzeitiger Berücksichtigung einer maximalen Sicherheit. Wenn dabei die innovative LED Hallenbeleuchtung zum Einsatz kommt, wie LED Hallenstrahler, LED Röhren oder bei entsprechendem Bedarf auch LED Feuchtraumleuchten, kann auch der Stromverbrauch um bis zu 70 Prozent reduziert werden. Mittels eines Amortisationsrechners lässt sich das leicht belegen. Dieses Ergebnis wirkt sich vor allem positiv auf die Kostenstruktur und den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens aus.

Welche Beleuchtungsstärken, für welche Tätigkeiten empfohlen werden, ist einer Liste nach DIN-Norm EN 12464-1 zu entnehmen. Von niedrigen Beleuchtungsstärken für Treppen und Laderampen bis hin zu Montagearbeiten und Prüf- und Justierarbeiten sind alle Arbeitsbereiche enthalten.

Zusammengefasst sollte das eine Industriehallenbeleuchtung erfüllen:

  • Ausgezeichnete Beleuchtungsqualität.
  • Hohe Flexibilität.
  • Nachhaltige Wirtschaftlichkeit.
  • Kaum Wartungskosten bei entsprechender Planung.

Was die DIN-Norm EN 12464-1 sonst noch festhält:

  • Was in dieser DIN-Norm neu ist.
  • Die Rechtslage, die DIN im Verhältnis zur Arbeitsstättenverordnung und den Regeln für Arbeitsstätten ASR A3.4 und zu bereits zurückgezogenen Regelwerken.
  • Arbeitsplätze, wie Arbeitsplatzbereiche (unmittelbarer Umgebungsbereich und Hintergrundbereich) bei der Planung der Beleuchtung berücksichtigt werden können und wie Arbeitsplätze festgelegt werden.
  • Bewertungsraster, Berechnung, Planung und Überprüfung von Beleuchtungsanlagen.
  • Beleuchtungsstärken für Decken und Wände. Dabei ist besonders die Wandfarbe und auch deren Struktur zu beachten, da viele Wände, als auch Decken, regelrecht Licht absorbieren.
  • Räumliche Beleuchtung wie zylindrische Beleuchtungsstärke, Modeling sowie gerichtete Beleuchtung von psychologischer Blendung.
  • Minimierung von Blendung, Leuchtdichtegrenzen um eine Reflexblendung zu vermeide und Abschirmmaßnahmen.
  • Wartung von Beleuchtungsanlagen und Wartungsfaktoren sowie Entscheidungspfade für die Wahl der Wartungsfaktoren, deren Ermittlung und Dokumentation.